09. KW 2012 Weisheit der Woche – Aufmunternde Worte von Bill Cosby

0 comments

Posted on 28th Februar 2012 by admin in Weisheit der Woche

, , , , , ,

Zuerst einmal muss ich eine dicke Entschuldigung loswerden. Schließlich musstet ihr in der letzten Woche auf die Weisheit der Woche verzichten. Ja, manchmal werden bestimmte Pläne durchkreuzt, sodass die Zeit einfach nicht ausreicht, um allem vollständig gerecht zu werden. Dieses Mal ging es auf Kosten der Weisheit der Woche. Nichts desto Trotz bekommt ihr heute ein schönes Zitat von Bill Cosby, das ein toller Coaching-Experte (Jörg Hartig) heute in meiner Timeline veröffentlicht hat:

„Den Schlüssel zum Erfolg kenne ich nicht, aber der Schlüssel zum Misserfolg ist der Versuch, allen gefallen zu wollen.“

Damit wünsche ich uns allen eine erfolgreiche Woche!

07. KW 2012 Weisheit der Woche – Motivation und Verantwortung

0 comments

Posted on 13th Februar 2012 by admin in Weisheit der Woche

, , , , ,

In dieser Woche werde ich euch ausnahmsweise einmal zwei Zitate mit auf den Weg geben. Ich konnte mich einfach für keines von beiden entscheiden. Im Mittelpunkt steht natürlich wieder die Motivation, damit ihr die Woche möglichst erfolgreich meistert.

Zitat Nummer 1:

„Einer der besten Wege, die Moral aufzubauen und das Interesse an der Arbeit zu vergrößern, ist das konsequente Delegieren von Verantwortung.“

(Cyril Northcote Parkinson, 1909 – 1993)

Zitat Nummer 2:

„Geld bewirkt viel, ein kluges Wort kaum weniger.“

(Chinesische Weisheit)

Ich wünsche allen eine erfolgreiche Woche!

06. KW 2012 Weisheit der Woche – Konfuzius sagt

0 comments

Posted on 6th Februar 2012 by admin in Weisheit der Woche

, , , ,

Zum Start in die neue Woche gebe ich euch heute eine Weisheit von Konfuzius mit auf den Weg. Damit hat der große, chinesische Philosoph mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen.

„Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.“

Konfuzius

05. KW 2012 Weisheit der Woche – Adios, Handy!

0 comments

Posted on 30th Januar 2012 by admin in Weisheit der Woche

, , , ,

In dieser Woche soll euch ein Zitat von Hugh Jackman begleiten, das mich zum Schmunzeln gebracht hat.

„Am Anfang war ich unglaublich fasziniert davon, doch nach einer Zeit wurde es zur Last.“

Der Schauspieler spricht von seinem Handy, von dem er sich kurzerhand wieder getrennt hat. Er hat es ganz einfach weggeworfen. Dass nicht jeder von uns in der Position ist, um derartig rigoros zu reagieren, ist klar. Doch die Reaktion von Hugh Jackman regt zumindest einmal zum Nachdenken an. Und wer weiß? Vielleicht schaltet der Eine oder Andere sein Handy doch mal für ein paar Stunden aus, um sich seine kleine Auszeit zu nehmen. Schließlich muss niemand rund um die Uhr erreichbar sein!

04. KW 2012 Weisheit der Woche

0 comments

Posted on 24th Januar 2012 by admin in Weisheit der Woche

Die Weisheit der Woche soll auch in der 4. Kalenderwoche des Jahres nicht länger fehlen. Deshalb hier das Zitat, das euch Durchhaltevermögen und positives Denken vermitteln soll.

„Der Mitarbeiter, der sich seiner Arbeit freut und sich seine Unannehmlichkeiten weglacht, ist des Emporkommens sicher, denn was wir mit Lachen und gern tun, das tun wir auch gut. Wenn Sie einen Direktor, einen Abteilungsleiter oder einen Kassenchef sehen, der von seinen Pflichten niedergedrückt und mit Kummer beladen ist, dann dürfen Sie sicher sein, dass er mit mehr Verantwortlichkeit beladen ist, als er zu tragen vermag. Dann bedarf er der Erleichterung.“

Andrew Carnegie

 

03. KW 2012 Weisheit der Woche

0 comments

Posted on 16th Januar 2012 by admin in Weisheit der Woche

,

„Guter Vorsatz = Ein Startschuss, dem meist kein Rennen folgt.“

Siegfried Lowitz (1914 – 1999), Schauspieler („Der Alte“)

02. KW 2012 Weisheit der Woche

0 comments

Posted on 9th Januar 2012 by admin in Weisheit der Woche

,

„Die Menschen sehen nur das, was sie noch alles haben und bekommen könnten, schätzen aber nicht, was sie haben, bis sie es verlieren.“

Jimi Hendrix (1942 – 1970)

01. KW 2012 Weisheit der Woche

0 comments

Posted on 2nd Januar 2012 by admin in Weisheit der Woche

,

SOL – Schreiben ohne Limit wünscht allen Kunden und Lesern ein frohes neues Jahr mit viel Erfolg, Gesundheit und jeder Menge Glück!

Für die erste Woche des neuen Jahres habe ich ein besonders schönes Zitat für euch herausgesucht:

„Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück, dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen.“

(Samuel Taylor Coleridge)

52. KW 2011 Weisheit der Woche mal anders

0 comments

Posted on 26th Dezember 2011 by admin in Weisheit der Woche

, ,

In dieser Woche ist Einiges anders. Eure Weisheit der Woche wird an einem Feiertag veröffentlicht und ist außerdem mit den besten Wünschen für euch verbunden. Beim diesjährigen Weihnachtsessen im Kreise der Familie habe ich nämlich ein schönes, kleines Gedicht entdeckt, das ich euch nicht vorenthalten will.
In diesem Jahr hatten wir uns für ein gemütliches Landgasthaus entschieden, das sich ein wenig außerhalb von Rostock befindet. Die Tische waren sehr schön eingedeckt, und auch das umfangreiche Weihnachtsbüffet ließ keine Wünsche offen. Auf den weihnachtlichen Servietten entdeckte ich schließlich das Gedicht, das mit sehr schönen und einfachen Worten eine angenehme weihnachtliche Stimmung verbreitet.

Wieder kommt der Weihnachtsmann
das Rentier führt den Schlitten an.
Sie sausen fröhlich und geschwind
zu jedem Haus und jedem Kind.
Gar voll sind sie beladen,
mit vielen schönen Gaben:
Geschenke, Naschwerk, Allerlei,
für alle ist etwas dabei.
Für jedermann, ob groß, ob klein,
soll es eine schöne Weihnacht sein.

Leider ist mir der Autor nicht bekannt.

Ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest und besinnliche Stunden im Kreise eurer Lieben!

Jana Laines – SOL – Schreiben ohne Limit

51. KW 2011 Weisheit der Woche

0 comments

Posted on 19th Dezember 2011 by admin in Weisheit der Woche

„Idealismus ist die Fähigkeit, die Menschen so zu sehen, wie sie sein könnten, wenn sie nicht so wären, wie sie sind.“

(Curt Goetz)